Podologie

Converted_podologie_titelbild

Der Begriff Podologie stammt aus dem Griechischen (podos = Fuss) und beschreibt die nichtärztliche Heilkunde am Fuss. Die Massnahmen der Podologie sind vielfältig und ergeben sich aus den Gebieten der Inneren Medizin (Diabetologie), Dermatologie, Chirurgie und Orthopädie. Sie umfassen präventive und kurative therapeutische Massnahmen rund um den Fuss.

Bei der Tätigkeit der Fusspflege wird zwischen der kosmetischen und der medizinischen unterschieden:
  • Die kosmetische Fusspflege ist die Ausübung der pflegerischen und dekorativen Massnahmen am gesunden Fuss. Die kosmetische Fusspflege kann ohne Bewilligung ausgeübt werden.
  • Die medizinische Fusspflege (Podologie) ist die präventive, therapeutische und rehabilitative Behandlung am gesunden, von Schädigungen bedrohten und bereits geschädigten Fuss.
Die Podologie ist in den meisten kantonalen Gesundheitsverordnungen geregelt. Für die Berufsausübung benötigen die Podologen eine Bewilligung der jeweiligen kantonalen Gesundheits- bzw. Sanitätsbehörden.
  • Podologische Anamnese: Vor jeder podologischen Behandlung wird eine Anamnese gemacht. Mit der Anamnese erhalten wir ein Bild über den betreffenden Patienten. Daraus erstellen wir eine Diagnose, auf der alle Behandlungsmassnahmen (Therapie- oder Behandlungsplan), Vorkehrungen und Ratschläge basieren, die zur Behebung oder Linderung des diagnostizierten Fussleidens erforderlich sind.
  • Nagelbehandlung: Richtiges Schneiden der Nägel,Behandlungen von Unguis incarnatus (eingewachsene Nägel),Nagelmykosen (Nagelpilze), Onychauxis (verdickte Nägel), Onychopathien,Traumatische Nägel.
  • Hyperkeratosenbehandlung: Abtragen von übermässiger oder pathologischer Hornhaut und Schwielen.
  • Entfernen von Clavi: Fachgerechtes Abtragen von Hühneraugen mit spez. podologischer Technik.
  • Orthonyxie: Spangentechnik bei eingewachsenen Nägeln zur Korrektur der Nagelplatte.
  • Zehenorthesen: Zehenkorrektur und Druckschutzentlastungen aus Silikon, welche individuell hergestellt werden.
  • Nagelprothetik: Künstlicher Nagelersatz, Aufbau oder Ersatz der Nagelplatte.
  • Verbandtechnik: Anbringen von Entlastungs- und Schutzverbänden.
  • Massage von Fuss und Unterschenkel: Als therapeutische Massnahme oder zur Steigerung des Wohlbefindens.
  • Allgemeine und individuelle Beratung bei orthopädischen Hilfsmitteln, Schuhen und ausgesuchten Pflegeprodukten. 

Das umfassende Angebot von Malgaroli & Werne richtet sich an

  • alle Personen, die in irgendwelcher Form Probleme oder Schmerzen an ihren Füssen haben.
  • Patienten, die eine Nachbehandlungen nach einer Operation benötigen.
  • Personen, die ihre Füsse nicht mehr selber pflegen können.
  • Risikogruppen wie Diabetiker (Zuckerkrankheit), Antikoagulierte (Blutverdünnung), Rheumapatienten, Kunden / Patienten mit Durchblutungsstörungen sowohl arterieller als auch venöser Art.
  • Alle Personen, die Wert auf schmerzfreie und gepflegte Füsse legen.

Eine podologische Behandlung ist anspruchsvoll. Achten Sie deshalb darauf, dass Sie die Pflege Ihrer Füsse einer ausgebildeten Podologin / einem ausgebildeten Podologen anvertrauen, die/der Mitglied des SPV ist. Diese Bezeichnung bietet Ihnen Gewähr dafür, dass Sie sich für Ihre Fussprobleme in guten und qualifizierten Händen befinden.

  • Personen mit Stoffwechselerkrankungen (z. B. Diabetes mellitus mit Polyneurpathie, Sklerodermie, usw.)
  • Erkrankungen im rheumatoiden Formenkreis (z. B. chronische Polyarthritis)
  • Durchblutungsstörungen (arterielle und venöse)
  • Geriatriepatienten 
  • Patienten mit neurologischen Faktoren, z. B. Para-/Tetra-/ Hemiplegie
  • Patienten mit multipler Sklerose usw.
  • Einnahme von Medikamenten (z. B. immunsupressiven Medikamenten, Antikoagulation, Cortison usw.)
  • Bluterkrankheit (Hämophilie) und Blutungsneigung (Hämorragische Diathese)
  • Infektionskrankheiten (z. B. HIV, Hepatitis, Methicilin-resistenter Staphylococcus aureus MRSA)
  • Krankheiten, welche eine Schwächung des Organismus zur Folge haben: Nephro-Patienten, Onkologie-Patienten usw.