Podologische Behandlungen

Converted_podologische_behandlungen
© Orthopodo

In unseren modernen Podologiepraxen in Baden, Oberrohrdorf und Luzern geniessen Sie eine hochwertige podologische Fussbehandlung und kompetente Beratung in angenehmer Umgebung.

Converted_converted_patienteninfo
Converted_converted_talina_aigner

Talina Aigner

Dipl. Podologin HF

Am Anfang einer podologischen Behandlung steht eine umfassende und genaue Anamnese (anamnesis = griech. Erinnerung). Mit der Anamnese erhalten wir ein Bild über den betreffenden Patienten. Daraus erstellen wir eine Diagnose (diagnosis = griech. Entscheidung), auf der alle Behandlungsmassnahmen (Therapie- oder Behandlungsplan), Vorkehrungen und Ratschläge basieren, die zur Behebung oder Linderung des diagnostizierten Fussleidens erforderlich sind.
Die sorgfältige Anamnese bildet somit einen integrierten Bestandteil der Diagnose. Sie dient nicht zuletzt der Absicherung der Podologin und des Podologen bei der Befragung nach bestehend Krankheiten und weiteren Risikofaktoren. Gleichzeitig fühlt sich der Patient durch eine seriöse Befragung ernst genommen, was eine gute Basis für die weitere Beratung und Behandlung schafft.

Auch im Podologenberuf sind wir verpflichtet, eine Anamnese-, respektive Patientenkarte, zu führen.

 

«Alle Berufsausübenden nicht-ärztlicher Medizinalberufe unterstehen der Geheimhaltungspflicht im Sinne von § 321 des Schweizerischen Strafgesetzbuches und/oder des Bundesgesetzes über den Datenschutz (DSG) vom 19. Juni 1992. Über die Berufstätigkeit sind patientenspezifische Aufzeichnungen zu machen, die Angaben zur Person sowie das Wesentliche über Art, Dauer, Umfang und Erfolg der Behandlung enthalten. Die Aufzeichnungen sind während mindestens zehn Jahren aufzubewahren. Die elektronische Datenverarbeitung ist zulässig, wobei die Datensicherheit gewährleistet sein muss.» (Auszug aus den Verordnungen des Kanton Basel-Stadt, welche im ähnlichen Rahmen für alle Kantone der Schweiz gilt.)

 

In unseren Praxen in Baden und Luzern bieten wir Ihnen ein umfassendes Leistungsangebot an podologischen Nagelbehandlungen. Dazu zählen unter anderen:

Behandlung eingewachsener Nägel

Der eingewachsene Nagel gehört zu den häufigsten Nagelproblemen. Meistens ist der grosse Zehennagel betroffen. Die Ursache sind zu enge Schuhe oder das falsche Schneiden der Nägel. Vielfach ist es auch eine Kombination von beidem.
Ein chirurgischer Eingriff ist bei rechtzeitiger Intervention des Betroffenen nicht nötig.

Als konservative Behandlung kann der Podologe den Nagel richtig schneiden und das eingewachsene Nagelteil entfernen. Als weitere Behandlungsmassnahme dient dem Podologen das Anbringen einer Nagelkorrekturspange (Orthonyxie). Ziel dieser Behandlung ist es, das eingewachsene Nagelteil aus der Tiefe des Nagelfalzes zu ziehen und den Nagel zu korrigieren. Es können hier verschiedene Techniken angewendet werden.

Am besten lassen sie es nicht so weit kommen, denn ein eingewachsener Nagel ist meistens sehr schmerzhaft.

Nagelspangen

Die Orthonyxie ist ein gutes Mittel, um einer Teilresektion oder totalen Nagelentfernung (= operative Eingriffe) vorzubeugen. Ausserdem bringt sie den Patienten sofortige Erleichterung. Mit individueller Orthonyxie können sehr gute Resultate erzielt werden.

Gegenüber einer Operation weist die Orthonyxie folgende Vorteile auf:

  • Nagel und Zehenende bleiben erhalten
  • Keine Narbenbildung 
  • Geringere Schmerzen 
  • Die Orthonyxie ist fast immer anwendbar

In unserer Praxis bieten wir Ihnen folgende Orthonyxietechniken an:

  • BS-Spange (Klebespangen in verschiedenen Formen)
  • Flachspange
  • U-Spange
  • Halbspange
  • Titanspange

Ihre zuständige Podologin berät Sie gerne welche Spangenart für Sie die effektivste Korrekturmethode bringt.

Folgendes ist zu beachten: Der Nagel kann sich nach erfolgreich abgeschlossener Therapie wieder deformieren (z.B. duch den Schuhdruck). Die Spange sollte dann so schnell wie möglich wieder gesetzt werden.

Converted_converted_nagelspange

Nagelprothethik

Grundsätzlich sollte der Nagel in seiner vollen Breite nach vorne wachsen, die Nagelplatte gibt der Zehenkuppe den Halt und schützt diese vor Verletzungen. Doch durch Unfälle, einwirkenden Kräfte der anliegenden Zehen oder des Schuhdruckes kann der Nagel beim natürlichen Wachstum behindert werden. Blutergüsse unter der Nagelplatte und / oder Ablösungen des Nagels können die Folge sein und müssen professionell behandelt werden, denn wird nun der fehlende Teil nicht ersetzt, oder wird der störende Druck nicht beseitigt, ist eine Deformierung des nachwachsenden Nagels wahrscheinlich. Bleibt die Zehenkuppe längere Zeit ohne den Schutz und Stütze des Nagels kann dies das Einwachsen des Nagels hervorrufen oder gar den gesamten Längenwachstum des Nagels behindern. Eine Möglichkeit dies zu verhindern, bietet hier die Nagelprothetik. Dank ihrer Hilfe kann man den verbleibenden Nagelrest so verbreitern, dass er dem nachwachsenden, natürlichen Nagel den erforderlichen Platz verschafft und so eine ungestörte Wiederherstellung der normalen Nagelplatte ermöglicht.

Converted_converted_nagelprothetik

Beseitigung orthopädischer Ursachen & Podologische Behandlung

Als Hyperkeratose (von griechisch: hyper - über; keratos - Horn) bezeichnet man die übermässige Verhornung der Haut. Die äusserste Schicht der Oberhaut, das Stratum corneum, wird grossflächig oder auch nur punktuell dicker.
 
Ein Clavus (von lateinisch: Clavus-Nagel) ist eine lokale Verhornungsstörung der Haut, die als Folge einer chronischen, mechanischen Reizung der betroffenen Hautpartie entsteht. Durch diesen Druck kommt es zu einer kreisrund umschriebenen, meist schmerzhaften Verdickung der Hornschicht (Stratum corneum). Im Zentrum des Clavi befindet sich häufig ein in die Tiefe reichender Dorn aus Hornmaterial. Dieses Hornmaterial stellt sich als Zapfen oder bzw. Nagelförmig dar. Es liegt eine Verdickung des Stratum cornem der Haut mit Eindringtiefe des Hornkegels bis in die Subcutane Hautschicht vor.
 

Der mit Abstand häufigste Auslöser für Hyperkeratosen und Clavi ist zu enges, zu kurzes oder ungeeignetes Schuhwerk. Zusätzlich verstärken Fussfehlstellungen und Fehlbelastungen deren Bildung.

Als erste therapeutische Massnahme müssen auch hier die auslösenden Ursachen Beseitigung werden.
Die professionelle Abtragung der Hyperkeratosen und Clavi erfolgt im Rahmen unserer podologischen Leistungen. Für die Beseitigung der Fehlbelastungen ist unser Orthopädie-Team zuständig.

Formen von Hyperkeratose

Man unterscheidet zwei Formen der Hyperkeratose:

  • Proliferationshyperkeratose: Der Proliferationshyperkeratose liegt ein beschleunigtes Zellwachstum (Proliferation) im Stratum basale des Epithels zugrunde. Dadurch kommt es zu einem erhöhten Zellturnover, der konsekutiv auch das Stratum corneum verdickt. Es werden also mehr Keratinozyten gebildet, aus denen Korneozyten entstehen.
  • Retentionshyperkeratose: Bei der Retentionshyperkeratose ist die Desquamation (Abschilferung) der Korneozyten vermindert. Weil weniger Zellmasse verloren geht, kommt es zur Verdickung der Hornschicht.

Ursachen

Hyperkeratosen können exogene und endogene Ursachen haben. Zu den exogen bedingten Ursachen gehören mechanische Beanspruchung, UV-Strahlen, Infektionen. Endogene Ursachen sind zum Beispiel Akne, Psoriasis, Ichthyose.

Bei mechanischer Beanspruchung (insbesondere durch Druck und Reibung) wird die Haut zur vermehrten Bildung von Keratino- bzw. Korneozyten angeregt, infolge wird das Stratum corneum auf die beanspruchte Region begrenzt dicker (Proliferationshyperkeratose). Das Stratum corneum verdickt sich beim Menschen vor allem an dessen Fusssohlen als Folge der besonderen Belastung durch Druck (Körpergewicht) und Reibung. Es bilden sich Hornschwielen. Solche Veränderungen sind bei entsprechender Beanspruchung auch an anderen Stellen des Körpers möglich, z.B. an Händen.

Therapie

Die Behandlung von Hyperkeratosen ist von der Ursache abhängig. Bei störenden exogen bedingter Hyperkeratose steht zuerst die Beseitigung der Ursache im Vordergrund wie drückende Schuhe oder Fehlbelastung.

Die professionelle Abtragung der Hyperkeratosen und Clavi erfolgt im Rahmen unserer podologischen Leistungen. Für die Beseitigung der Fehlbelastungen ist unser Orthopädie-Team zuständig.

Orthesentechnik als Entlastungsmassnahme

Orthesen dienen vor allem zur Entlastung einer bestimmten Druckstelle. Eine Korrektur ist nur minimal möglich. Sie müssen sehr fein gearbeitet sein, da sie sonst an anderen Stellen Druck verursachen. Durch eine solche Dauerentlastung können Operationen vermieden werden. Besonders gilt es, Druckstellen im Bereiche des Nagelfalzes durch Aussparung oder Ummantelung zu vermeiden.

Indikation

  • bei Krallenzehen
  • bei Hammerzehen
  • bei chronische Hühneraugen 
  • bei Hallux valgus 
  • bei Quintus varus 
  • um Zehen zu richten
  • bei Operations-Narben
  • als Zehenkuppenheber

Massage zählt zu den ältesten natürlichen Heilmethoden der Menschheit. Die ersten schriftlichen Zeugnisse über Heilmassagen stammen aus China (um 2600 v. Chr.) Wir alle wenden Massage instinktiv an. Wenn uns ein Körperteil schmerzt, legen wir automatisch unsere Hände auf die betroffene Stelle und versuchen, uns durch leicht kreisende Bewegungen Linderung zu verschaffen. Heute werden bei uns zahlreiche Massageformen angeboten: uralte asiatische wie neu entwickelte westliche und solche, die westliche und östliche Ansätze miteinander verbinden. Die medizinische Fuss- und Unterschenkelmassage zählt zur klassischen (schwedischen) Massage.

In ihrer einfachsten Form ist Massage eine heilende Behandlung der Muskeln und des Bindegewebes. Das Streichen, Kneten der Füsse und Beine hilft, die Spannungen verspannter und schmerzender Muskeln zu lösen und stellt ihre Geschmeidigkeit wieder her. Diese Berührungsbehandlung verbessert die Blutzirkulation und hilft damit dem Kreislaufsystem Sauerstoff und Nährstoffe in die Zellen, das Gewebe und die inneren Organe zu pumpen. Das Streichen überwindet auch den Widerstand der Abfallprodukte, die sich in den Muskeln abgelagert haben. Es unterstützt den Gefässfluss und ihre Ausscheidung, indem es das Lymphsystem des Körpers in seiner lebenswichtigen Reinigungsfunktion anregt. Fussmassagen stimulieren ganz unmittelbar das Nervensystem, das die Signale vom Gehirn über das Rückenmark zu allen Teilen des Körpers trägt. Je nach Art des Streichens kann Massage dieses System der nervlichen Verbindung anregen oder beruhigen. Auf diese Weise kann die Massage sowohl entspannend als auch belebend sein und schon diese physische Wirkung allein ruft einen Zustand des Wohlbefindens hervor. "Sich wohl fühlen in seiner Haut".

weiterführende Themen:

Converted_converted_kontakt_quicklink

WIR BERATEN SIE GERNE

Vereinbaren Sie einen Termin mit unseren Spezialisten.

Kontakt

Converted_quicklink-pflegeprodukte

Pflegeprodukte & Hilfsmittel

Unser Sortiment an podologischen Hilfsmittel und Pflegeprodukten.

Zu den Produkten