Prothetik

Converted_prothetik

Lebensqualität nach Mass

Der Verlust eines Körperteils ist ein sehr grosser Einschnitt in das Leben jedes Menschen. Er steht vor grossen physischen und psychischen Herausforderungen. Mit Hilfe der Technik und interdisziplinärer Zusammenarbeit kann ein sehr gutes Rehabilitationsziel erreicht werden. Kompetente Spezialisten stellen in unserem Atelier prothetische Versorgungen nach Mass, sowie rehabilitationstechnische Hilfsmittel her. Die Mischung von anspruchsvollem Handwerk, moderner Technik und sozialem Engagement fordert unsere engagierten Mitarbeiter jeden Tag aufs Neue, und wir freuen uns, diese Herausforderungen annehmen zu dürfen.

Converted_converted_patienteninfo
Converted_rundes-platzhalterelement

Peter Berhalter

Orthopädietechniker- Meister

Amputationen können aufgrund verschiedenster Ursachen wie beispielsweise Gefässerkrankungen, Unfälle oder Geburtsfehler notwendig werden. Lässt die Notwendigkeit der medizinischen Situation eine stressfreie Vorbereitung der Operation zu, so sollte im Voraus das Gespräch mit dem behandelnden Arzt gesucht werden. Dieser kann dem Patienten nicht nur den Ablauf der Amputation selbst, sondern auch den nachfolgenden Rehabilitationsprozess präzise Schildern und ihm so die Möglichkeit geben, sich psychisch auf die neue Lebenssituation einzustellen.

Die untenstehende Darstellung veranschaulicht die unterschiedlichen Amputationsstellen, welche für das Ausmass der Mobilität von entscheidender Bedeutung sind.

Converted_prothesen2neu

Transfemoral: Amputation durch den Oberschenkelknochen

Knieexartikulation: Amputation durch das Kniegelenk

Transtibial: Amputation durch den Schien- und Wadenbeinknochen

Knöchelexartikulation: Amputation durch den Knöchel

Transmetatarsal: Amputation durch den Vorderfuss

Um nach einer Amputation die bestmögliche Mobilität rasch wieder zurückzuerlangen, ist ein reibungsloser und gut strukturierter Heilungs- und Rehabilitationsprozess unabdingbar.

Eine Woche nach der Amputation meldet sich der Orthopädist von Orthopodo beim Spital, um einen Termin für den Erstkontakt mit dem Patienten zu vereinbaren. Bei diesem Termin werden Abklärungen betreffend der Prothesenversorgungen gemacht und der Patient hat die Möglichkeit unserer Firma kennenzulernen und Fragen zu stellen. Zudem findet eine Strumpfanpassung statt und es werden Stumpfkompressionsstrümpfe abgegeben.

Rund 21 Tage nach der Amputation erfolgt die Fadenentfernung. Danach wird ein Termin bei Orthopodo für den Gipsabdruck vereinbart. Dieser wird frühestens zwei Tage nach Entfernung der Fäden terminiert. Der Orthopädist macht den Gipsabdruck für den Probeschaft direkt auf der Station.

Die Produktionszeit des Probeschafts beträgt maximal vier Tage. Nach der Probeschaftherstellung erfolgt die Anprobe zusammen mit dem Physiotherapeuten. Um die Kostenübername abzuklären, erstellt der Orthopädist einen Kostenvoranschlag. Dieser wird vom Anwender unterzeichnet und an den Sozialdienst des Spitals versendet.

Die verschiedenen Bestandteile werden anhand der Abbildung einer Unterschenkelprothese erläutert. Selbstverständlich fertigt Orthopodo auch Oberschenkelprothesen an, welche zusätzlich noch ein Prothesenknie enthalten. Dieses hochkomplexe Gelenk ist konzipiert um das menschliche Knie möglichst realitätsnah und funktionsgetreu nachzubilden.

Converted_prothesen1neu

Schaft: Bildet den Mantel des Stumpfs und trägt mit der passenden Grösse viel zum Tragekomfort und zur Kontrolle des Patienten bei. In der Abbildung nicht ersichtlich sind die Silikonliner, welche innerhalb des Schafts als Verbindungsmaterial zur Haut platziert sind. 

Verriegelung: Sorgt für einen festen Halt der Prothese.

Prothesenfuss: Dank Kohlenstofffasern vereint der Prothesenfuss Stabilität und die Eigenschaft, Stösse abzudämpfen.

weiterführende Themen:

Converted_converted_kontakt_quicklink

WIR BERATEN SIE GERNE

Vereinbaren Sie einen Termin mit unseren Spezialisten.

Kontakt